Mac DeMarco, Kurt Vile oder Stephen Malkmus verkörpern den ewigen Slouch der Rockmusik – doch ist der Begriff des archetypischen Faulpelzes und Alt-Rock-Dudes mittlerweile nicht überholt?

„Soy un perdedor“, so sah sich Beck Hansen selbst in seinem Hit aus „Mellow Gold“ im Jahr 1994. Sie waren Loser, Drückeberger, Faulpelze. Der Stereotyp des Slackers, der Anfang der Neunziger aus der Knospe Nirvanas und Sonic Youths zu blühen begann, wurde mit Bands wie Stephen Malkmus‘ Pavement zum Rock-Grundnahrungsmittel. Mit seiner liebenswerten Haltung war das Slackertum…