Berlin: Hier wird die Musik gespielt

Endlich wieder Berlin. So dürfte das Urteil vieler Reisender ausfallen, wenn Sie diese Stadt wieder betreten. Aber auch Leute die zum ersten Mal in dieser Stadt sind, werden mit Sicherheit gleich von Anfang an, von dem unglaublichen Charme dieser Stadt beeindruckt sein. Berlin hat viel zu bieten: vom Alexanderplatz, über das Regierungsviertel, bis hin zur Berliner Mauer und den letzten Resten aus der Zeit vor 1989, also der Zeit vor dem Ende der DDR. Langweilig wird einem aus touristischer Sicht untertags nicht. Aber was ist am Abend los? Auch hier bietet Berlin eine unglaubliche Anzahl an Clubs, Bars, Locations, wo Musik gespielt und Kunst präsentiert wird. Daher kommen hier, nach Genres gegliedert, die besten Orte, wo Livemusik gespielt wird.

 

Elektronische Musik und Techno

 

Berlin ist legendär für seine Techno und Electronic Szene und allgemein für die Künstler, die aus dieser hervorgegangen sind. Labels wie Tresor Records, Ostgut Ton oder BPitch Control, prägen und prägten vor allem in den 90er Jahren die Elektroszene in Berlin maßgeblich. Einer der bekanntesten Clubs dürfte der Tresor Club sein, der, wie der Name schon vermuten lässt, Namensgeber von Tresor Records, dem Ansprechpartner für Techno in Berlin, ist. Gelegen im ehemaligen Heizkraftwerk Berlin Mitte ist dieser Club perfekt aus jedem Stadtteil zu erreichen und nicht selten legen dort Legenden wie Jeff Mills auf.

Ebenfalls sehr bekannt ist das Berghain auf dem ehemaligen Gelände des Berliner Ostbahnhofs. Die unverwechselbare Architektur und die rustikale Stimmung um den Club herum machen, auch wenn man nicht reinkommt, einen Besuch empfehlenswert. Die Türpolitik ist sehr restriktiv und unberechenbar, aber wenn man drinnen ist, so erwartet einen eine der besten Soundanlagen der Welt, sowie der Genuss weltbekannter Künstler, auch aus Deutschland, wie zum Beispiel Marcel Dettmann, der dort Resident DJ ist.

 

Punk

 

Auch die Punkszene hat lange Tradition in Berlin. Politisch links verankert, veranstaltet der Club Syndikat in Neukölln seit 30 Jahren Konzerte, Demos und vieles mehr. Eine rauchige Atmosphäre, sowie der ständige Anklang von Revolte machen diesen Club empfehlenswert für alle, die sich in ein Berlin der 80er und 90er Jahr zurückversetzen wollen und immer noch das Establishment überwinden wollen.

Der Schokoladen in Mitte ist ein weiterer Laden, der für alle, sowohl groß als auch klein zu empfehlen ist. Am Abend gibt es häufig Punk und Hardcore Konzerte und untertags häufig Lesungen, Theaterstücke und weitere kulturelle Veranstaltungen. Auch haben die Veranstaltungen eine politische Nachricht, die konsequent seit über 25 Jahren links geprägt ist.

 

Jazz und Blues

 

Berlin ist der Jazzmittelpunkt Deutschlands. Die internationale Atmosphäre lässt Künstler aus aller Welt halt in dieser Stadt machen. Gerade das Jazz Institut Berlin, also die Jazzabteilung der Universität der Künste Berlin tragen zu musikalischen Vielfalt bei. Am bekanntesten dürfte wohl das B-Flat in Berlin sein, wo sich bekannte Jazzmusiker die Klinke in die Hand geben. Aber auch Neueinsteiger sind bei den so genannten Jam-Session immer willkommen und bereichern die Diversität des Clubs enorm. Aber nicht nur das B-Flat, sondern auch das A-Trane veranstaltet fast täglich Konzerte mit international bekannten Musikern und liegt in einem der schönsten westlichen Stadtteile Berlins: Charlottenburg.

 

Es gibt viel zu entdecken, es ist jedenfalls für jeden was dabei!