Tonabnehmer

Tongenuss erklärt dir welche Eigenschaften und Besonderheiten ein Tonabnehmer besitzt. Du erhältst einen Überblick über die Tonabnehmer Arten.

Bild eines Tonabnehmers.

Allgemeine Informationen

Ein Tonabnehmer wandelt mechanische Schwingungen in elektrische Spannungen um. Die Rotation der Schallplatte wird von der Nadel erfasst. Die Nadel und von der Nadel über das Soundsystem in unseren Gehörgang geleitet. Dadurch ist es möglich den Klängen von Plattenspielern und Grammophonen zu lauschen.

Tonabnehmer-Arten

Es gibt verschiedene Arten von Tonabnehmern, die wohl bekanntesten werden jetzt erklärt.

Elektromagnetischer Wandler MM – moving magnet

Diese Bauform ist die mit Sicherheit am weitesten verbreitete, wenn es um Plattenspieler geht. Die Produktion ist günstig und die Abtastnadel dieses Systems kann bei den meisten Klangsystemen bei Bedarf ausgetauscht werden.

Der Nachteil dieses Systems ist aber, dass wir einen Entzerr Vorverstärker benötigen. Dieser dient zur Korrektur des Frequenzganges der Schallplatte, der sogenannten „Deemphasis“. Der Tonabnehmer wird über den Phono-Eingang mit dem HiFi-Verstärker (hier ist oftmals der Entzerrvorverstärker eingebaut) verbunden. HiFi-Verstärker wurden bis Ende der 1990er standardmäßig mit solch einem Phono-Eingang ausgerüstet.

Elektromagnetische Abnehmer erzeugen höhere Signalspannungen als elektrodynamische Systeme, da die Spule aufgrund der weniger beschränkten Masse eine hohe Windungszahl haben kann.

Aus diesem Grund wird auch kein Vorverstärker oder Anpassungstransformator benötigt.

Elektrodynamischer Wandler MC – moving coil

Diese Bauform benötigt (bis auf „High Output“-Systeme) einen noch empfindlicheren Vorverstärker (sogenannter „Prepre“) oder einen Anpassungstransformator vor dem Entzerrvorverstärker. Dieser hebt die Signalspannung (=Ausgangsspannung) um den Faktor 10 an.

Aufgrund der Bauweise hat die Spule nur wenige Windungszahlen, um Gewicht zu sparen. Hier bewegt sich nämlich einiges mehr als beim MM (nämlich die Abtastnadel, der Nadelträger, der Spulenträger und die Spulen).

Aufgrund der geringen Spulenwindungszahl haben wir jedoch eine ziemlich geringe Ausgangsspannung (unter 0,5mV sogenannter „Low Output“, „Medium Output“ um 1mV oder „High Output“ mit 2mV und mehr).

Der Austausch einer beschädigten oder abgenutzten Abtastnadel ist bei MC-Tonabnehmern nicht oder nur bei speziell konstruierten Geräten möglich.

Ob dies nun ein Nachteil ist oder nicht, ist gänzlich eine Frage der Ansprüche, die der Bediener an das Gerät stellt.

Wann sollte ein Tonabnehmer getauscht werden?

Wann ein Tonabnehmer nicht mehr ausreicht und ausgetauscht werden sollte hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Die meisten Abtaster haben eine Spielzeit von 650 Stunden.  Ursache ist der Verschleiß der Gummidämpfer. Diese werden entsprechend stark beansprucht.

Die Abtastnadel hält in der Regel um die 1000 Spielstunden aus, manche Exemplare auch länger.

Zusammenfassung

  • Tonabnehmer sind zwingend erforderlich um ein Signal zu erfassen. 
  • Das mechanische Signal wird in ein elektrisches Signal gewandelt. 
  • Man unterscheidet zwischen MM-Systemen (moving magnet) und MC-Systemen (moving coil).

Produktauswahl